Portwein Trinktemperatur

Portwein ist das Resultat des Umstands, dass die Weinbauern und Keltereien auf der Iberischen Halbinsel zwar mindestens seit der Römerzeit um den Weinanbau und die Weinherstellung wussten, nicht jedoch, wie sie ihre Weine über einen längeren Zeitraum, also vor allem zum Transportieren, haltbar machen sollten.

Daraus resultiert, dass die Trinktemperaturen von Portweinen denen herkömmlicher Weine ähneln.

Aber auch die Gewohnheiten der Hauptabnehmer, der Briten, spielt eine Rolle.

Hier erfahren Sie um die Trinktemperaturen von Portweinen und wie es dazu kam.

Portwein Trinktemperatur – insbesondere die Briten waren Abnehmer spanischer und portugiesischer Weine

Portwein Trinktemperatur
Portwein Trinktemperatur

Explizit die Briten entdeckten auch aufgrund der häufigen kriegerischen Auseinandersetzungen die portugiesischen und spanischen Weine für sich.

Jedoch waren weder Spanier noch Portugiesen in der Lage, ihre Weine dermaßen haltbar zu machen, dass sie den zeitintensiven Seeweg und Vertrieb auf den britischen Inseln gut überstanden.

Durch das Aufspriten mit hochprozentigem Destillat wurde dann ein Weg gefunden, Weine lange haltbar zu machen – die Entstehung der Portweine.

Im Gegensatz zum spanischen Sherry, der ähnlich hergestellt wird, gibt es Portweine jedoch aus weißen und roten Trauben, also aus weißen und roten Weinen.

Davon leiten sich auch die üblichen Trinktemperaturen ab.

Weißer Portwein gut gekühlt, roter Portwein bei Zimmertemperatur.

Gut gekühlt bedeutet bei einem weißen Portwein um die zehn Grad.

Etwas ungenauer ist da schon die Aussage „Zimmertemperatur“ bei roten Portweinen.

Daher beziehen sich Trinktemperaturen von Portweinen auch auf britische Gepflogenheiten

Da aber die Engländer die Hauptabnehmer waren und die Aussagen sich demnach auf britische Gepflogenheiten beziehen, ist bei Zimmertemperatur eine Trinktemperatur von circa 18 bis maximal 20 Grad gemeint.

Für die hiesigen klimatischen Verhältnisse in Mitteleuropa mit den heißen Sommern bedeutet das, dass rote Portweine auch heruntergekühlt werden sollten auf eben diese 18 bis 20 Grad.

Der voll komplexe Geschmack von Port wird durch die Trinktemperatur mitbestimmt

Natürlich können Sie Portwein auch im Sommer „wärmer“ genießen.

Doch wie bei allen alkoholischen Getränken beginnt mit der steigenden Trinktemperatur der Alkohol den Geschmack zu dominieren.

Gerade bei Portwein ist das aber nicht empfehlenswert, da Portweine besonders aufgrund des vollen und komplexen Geschmacks so geschätzt werden.

Das Zusammenspiel sämtlicher Aromen ist um die 18 Grad bei roten Ports am effektivsten.

Weißen Port dagegen können Sie auch gerne einmal im Sommer auf Eis genießen.

*Bei den Links zu Amazon handelt es ich um Affiliate Links. Wenn Sie über diesen Link zu Amazon etwas kaufen sollten, bekommen wir über Amazon eine Provision gutgeschrieben. Für Sie ändert sich dadurch nichts. Sie unterstützen damit unsere Portwein Ratgeber Seite.