Portwein Alkoholgehalt

Der Alkoholgehalt ist zunächst subjektiv betrachtet hoch, und damit auch deutlich höher als bei herkömmlichen roten und weißen Weinen.

Da der Alkoholgehalt während des Herstellungsprozesses als auch beim fertigen Endprodukt in einem bestimmten Rahmen liegt, ist die korrekte Bezeichnung für echte Portweine auch „Likörwein“.

Likörwein, Dessertwein oder Süßwein – was das über den Alkoholgehalt von Port sagt

Immer wieder werden Portweine auch als Süßweine oder Dessertweine bezeichnet.

Das ist allerdings eher eine umgangssprachliche Bezeichnung, die mit der zumeist hohen Süße von Portweinen zu erklären ist.

Da es aber, insbesondere unter den weißen Portweinen (White Ports) auch trockene (dry) und sehr trockene (extra dry) Portweine gibt, ist diese Aussage nicht wirklich hundertprozentig zutreffend.

Der Begriff „Likörwein“ gibt dem gegenüber die hauptsächlichen Charaktereigenschaften von Portweinen gut wieder.

Die Definition von Likörwein laut EU-Verordnung

Demnach (hier kommt eine entsprechende Verordnung der Europäischen Union zum Tragen) muss der Alkoholgehalt beim zu vergärenden Most bei mindestens 12 Prozent liegen.

Der Alkohol des fertigen Endprodukts muss bei Likörweinen gemäß dieser EU-Verordnung zwischen mindestens 15 und maximal 22 Prozent bei 84 Grad Öchsle (Zuckergehalt) liegen.

Folglich ist Portwein auch rechtlich und dem Alkoholgehalt nach ein Likörwein

Der Most für den Portwein wird mit einem Destillat oder mit Weinbrand mit einem Alkoholgehalt von 80 bis 96 Prozent ausgespritet.

Dadurch wird der Gärungsprozess gestoppt, obwohl noch nicht sämtlicher enthaltener Zucker zu Alkohol vergoren ist.

Nach dem Reifen und Altern weist der Portwein dann noch einen Alkoholgehalt von durchschnittlich 19 bis 20 Prozent.

Zwar könnte Portwein nach diesen Vorgaben auch weltweit hergestellt werden, damit er sich Portwein nennen darf, muss er aber aus dem exakt festgelegten Anbaugebiet im nördlichen Douro-Tal in Portugal stammen.

Die Auswirkungen des Alkoholgehalts von Portwein auf die Trinkkultur

Der Alkoholgehalt nimmt auch Einfluss auf die Trinktemperatur.

Weißer Portwein sollte demnach um die 10 Grad, also gut gekühlt, getrunken werden.

Die Trinktemperatur von roten Portweinen wird immer mit zimmerwarm angegeben.

Jedoch bezieht sich diese Aussage auf die britischen Gegebenheiten, da Portwein traditionell ein von Engländern geschätzter Likörwein ist.

Was „zimmerwarm“ bei rotem Port bedeutet

Dort ist mit zimmerwarm dann eine Trinktemperatur um die 18 Grad gemeint für roten Port.

Wäre der Portwein beim Genuss wärmer, also an heißen Sommertagen oder im Urlaub in warmen Regionen, würde der hohe Alkoholgehalt den Geschmack zu sehr dominieren und damit das komplexe Geschmackserlebnis von Portweinen zumindest teilweise neutralisieren und damit erheblich beeinträchtigen.