Portwein Jahrgänge Bewertung

Portwein ist nicht gleich Portwein. Sowohl in der Qualität als auch in der Zusammensetzung gibt es Unterschiede.

Bestimmte Ports werden aus den Lagerbeständen verschiedener Jahrgänge hergestellt (Tawnys oder Ruby beispielsweise), während andere Jahrgänge ausschließlich Jahrgangsprodukte sind.

Dazu gehören zum Beispiel die Vintage Ports.

Für diese Portweine ist die Bewertung wichtig.

Dieser erfolgt bei Portweinen nach ganz eigenen Regeln.

Spezifische Faktoren bei der Portwein-Bewertung

Zunächst kommt die Weinlese im betreffenden Jahr.

Es gibt Faktoren neben dem Wetter, die die Qualität ebenfalls deutlich beeinflussen können.

Das wären Faktoren wie Lage, Rebsorte, aber auch der Zeitpunkt der Lese.

Daraus lässt sich ableiten, dass selbst beim selben Jahrgang nicht jeder Port zwingend dieselbe gute Qualität haben kann.

Das aber nur als Vorbemerkung.

Denn nun wird die Lese zunächst verarbeitet und für zwei Jahre gelagert.

Im April des übernächsten Jahres erfolgt dann die Bewertung dieses Jahrgangs.

Die Portwein-Bewertung von Jahrgängen

Hier lassen sich durchaus Trends feststellen.

Beispielsweise dadurch, dass viele der Winzer und Shipper den Jahrgangs-Portwein ähnlich oder gleich bewerten.

Es heißt aber nicht notwendiger Weise, dass der Portwein eines Jahrgangs durch alle Winzer und Shipper gleich bewertet wird.

Besonders auffällig wird das in schwierigen Jahren.

Bei der Definition „schwierig“ gibt es aber ebenfalls Unterscheidungen.

Schwierig bedeutet zumeist, dass das Wetter des betreffendes Jahres problematisch war.

Es kann aber auch den Jahrgang nach einem hervorragend bewerteten Portwein Jahrgang sein.

Bewertung von jungen Jahrgängen

Denn nach einem Jahrgang mit einem außerordentlich gut bewerteten Portwein ist auch eine gewisse Unsicherheit bei Winzern und Shippern gegeben, da erfahrungsgemäß die Erwartungen der Käufer sehr hoch sind.

Es ist nicht immer bewusst, dass die Bewertung eines Jahrgangs zum Portwein wie bei anderen Weinen von Faktoren wie Wetter und den bereits genannten Punkten abhängt.

Einige verwechseln das jedoch mit einer qualitativen Produktionssteigerung, die es so bei einem Naturprodukt gar nicht geben kann.

Daher finden Sie zu allen relevanten Jahrgängen entsprechende Beiträge, die Ihnen die Bewertung jedes Jahrgangs bei den Portweinen näher erörtert.

Das gilt explizit auch für junge Ports, da gerade hier Investitionen in herausragende Ports vorgenommen werden, wenngleich die Lagerung anschließend bis zu 20 Jahre und mehr betragen kann.

Der Erwerb eines hoch bewerteten Jahrgangs-Portwein muss wohl überdacht sein

Dabei sollten Sie jedoch immer berücksichtigen, dass der Kauf eines jungen Vintage Ports nur dann wirklich sinnvoll ist, wenn Sie den Wein professionell lagern können, Sie also auch über das notwendige Wissen und die Möglichkeiten zum entsprechenden Lagern von ausgewählten Portweinen wie Vintage Ports besitzen.

Sie müssen hier danach unterscheiden, aus welchem Grund sie einen hoch bewerteten jungen Vintage Port erwerben und lagern wollen.

Ist es für Ihren späteren Eigenbedarf oder geht es um eine Investition, an deren Ende womöglich das Veräußern eines dann gereiften Vintage Ports stehen soll, wenn vielleicht auch nur eventuell?

Unter dieser Prämisse ist es wichtig zu erwähnen, dass gereifte Vintage Portweine nur dann Spitzenpreise erzielen, wenn die gesamte Lagerung nachvollziehbar seriös erfolgte.

Geht es darum, einen hoch bewerteten Port-Jahrgang zu erwerben, um ihn später selber zu genießen oder an Freunde oder Bekannte zu geben, ist das natürlich hinfällig.